Martin Helmchen
Eintrittspreis(e):
30 € | ermäßigt 15 €
Karten-Reservierung >

Martin Helmchen

Pianist von Weltklasse erneut zu Gast

Der Pianist Martin Helmchen, war bereits zweimal zu Gast bei uns im Kaminsaal: 2014 erlebten wir einen für beide Seiten unvergesslichen Kammermusikabend mit ihm und seiner Kammermusikpartnerin und Ehefrau, der Cellistin Marie-Elisabeth Hecker und 2019 mit einem Solorezital, das einen derart nachhaltigen Eindruck hinterließ, dass wir ihn erneut für einen Klavierabend bei Kultur Stadthagen gengagierten.

Geboren 1982 in Berlin, studierte Martin Helmchen an der HFM „Hanns Eisler“ Berlin und an der HMTM Hannover bei Arie Vardi. Weitere Mentoren sind W. G. Naboré sowie Alfred Brendel. 2001 gewann er den „Concours Clara Haskil“, womit seine internationale Karriere begann. 2006 ermöglichte ihm der „Credit Suisse Young Artist Award“ sein Debüt mit den Wiener Philharmonikern unter Valery Gergiev beim Luzern Festival.
Es folgten Konzerte mit zahlreichen renommierten Orchestern (u.a. Berliner Philharmoniker, Kammerphilharmonie Bremen, Orchestre de Paris, City of Birmingham Symphony Orchestra) und die Zusammenarbeit mit herausragenden Dirigenten wie Andris Nelsons, Sir Neville Marriner, Kurt Masur, David Zinman und vielen weiteren namhaften Dirigenten.

Martin Helmchens besondere Leidenschaft gilt der Kammermusik, hier ist er eng verbunden mit der Schubertiade. Zu seinen engen Kammermusikpartnern gehören Juliane Banse, Matthias Goerne, Veronika Eberle, Julia Fischer, Sharon Kam, Christian Tetzlaff sowie natürlich Marie-Elisabeth Hecker. Martin Helmchen ist Exklusivkünstler von Alpha Classics; veröffentlicht wurden dort Beethovens Diabelli-Variationen, von Messiaen die „Vingt regards sur l’enfant -Jésus“, Kammermusik von Schubert mit Marie-Elisabeth Hecker und Antke Weithaas, sowie eine Duo-CD Mrie-Elisabeth Hecker mit Brahms. Des Weiteren hat er für PentaTone Classics zahlreiche CDs aufgenommen, u.a. Klavierkonzerte von Mozart, Schumann, Dvořák und Mendelssohn sowie Solowerke und Kammermusik von Schubert, Schumann und Brahms. Seit 2010 ist er Associate Professor für Kammermusik an der Kronberg Academy.

Programm:

Johann Sebastian Bach (1685-1750): Partita Nr. 3 a-Moll BWV 827
Robert Schumann (1810-1865): Gesänge der Frühe op. 133 (1853)
Béla Bartok (1881-1945): Im Freien Sz 81 (1926) Suite für Klavier
Franz Schubert (1797-1828): Klaviersonate A-Dur D 959 (1828)